Bioethik, Menschenwürde

Anthropozentrische Fehleinschätzungen

H O M E

Welt- und Erdgeschichte

Wissenschaft

Selbstbild des Menschen

Enthemmung des Handelns

Ethik und Politik

Zusammenfassung

Quellenangaben

This page in english

Links zum Thema

Schriftverkehr

Buch zum Thema
              bei VWF, Berlin Tierart Mensch

Buch zum Thema
            Cuvillier-Verlag,
            Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

Gästebuch

Suchen in diesen Seiten

Siehe auch:
Sterbeethik -- Sterbehilfe

Ethik und politisches Handeln

Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6    Seite 7    Seite 8    Seite 9    Seite 10    Seite 11

Das hyperexponentielle (explosive) Wachstum der Menschheit

Wachstumskurven

1. Das Wachstum der Menschheit auf der Erde erfolgt hyperexponentiell. Das heißt: in naher Zukunft würde die Anzahl von Menschen unendlich groß werden. Diese Zeit nennt man die "kritische Zeit". Dass dies in Wirklichkeit unmöglich ist, dürfte jedermann einleuchten. Es wird also irgendetwas geschehen: eine natürliche, eventuell katastrophale oder eine politische, im Einklang mit unseren Wertvorstellungen stehende Reduktion.
2. Das exponentielle Wachstum ist das "natürliche". Zellen, etwa Bakterien oder Hefezellen, vermehren sich nach dem Schema:
1 - 2 - 4 - 8 - 16 - 32 - 64 - 128 - 256 - 512 - 1024 - 2048 - 4096 - 8192 - 16384 -...
Die Zeitspanne, in der sich die Anzahl verdoppelt, bleibt gleich. Es würde eine unendlich lange Zeit dauern, bis die Anzahl auf unendlich angestiegen sein würde.

3. Beim sigmoiden oder gehemmten Wachstum wirken dem Wachstum zunehmend Hemmfaktoren derart entgegen, so dass die Sterberate etwa gleich der Geburtenrate wäre; die Anzahl der Lebenden strebt also einem konstanten Niveau zu. Dies ist in der Natur der "Normalfall".

Wir befinden uns mitten in der Explosion, und von dieser wissenschaftlichen Erkenntnis kann unsere ethische Wertvorstellung nicht unberührt bleiben,

denn was wir nicht selbst hemmend regeln -- im Einklang mit unseren menschlichen Werten --, das erledigt die Natur ohne Rücksicht auf unsere Wertvorstellungen.

(Siehe hierzu auch Harald Stumpf!)


Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6    Seite 7    Seite 8    Seite 9    Seite 10    Seite 11