Bioethik, Menschenwürde

Anthropozentrische Fehleinschätzungen

H O M E

Welt- und Erdgeschichte

Wissenschaft

Selbstbild des Menschen

Enthemmung des Handelns

Ethik und Politik

Zusammenfassung

Quellenangaben

This page in english

Links zum Thema

Schriftverkehr

Buch zum Thema
              bei VWF, Berlin Tierart Mensch

Buch zum Thema
            Cuvillier-Verlag,
            Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

Gästebuch

Suchen in diesen Seiten

Siehe auch:
Sterbeethik -- Sterbehilfe

Die Enthemmung menschlichen Handelns durch die Naturwissenschaft

Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6

explosives Wachstum

Da die Anzahl der Menschen auf der Erde nicht gegen Unendlich streben kann, wird durch irgendwelche Prozesse die Anzahl eingeschränkt werden. Wir haben es -- noch -- in der Hand, dies in unserem Sinne selbst zu tun.

Harald Stumpf Harald Stumpf

Physiker

"Wissenschaft und Technik ermöglichen dem einzelnen Menschen und der menschlichen Gesellschaft über die Grenzen einer rein naturhaften Existenz hinauszugehen und damit die natürlichen ökologischen Regelmechanismen zu durchbrechen. Da Grenzen immer als Hemmung wirksam werden, ermöglichen Wissenschaft und Technik eine Enthemmung der Gesellschaft in denjenigen Lebensbereichen, die davon direkt oder indirekt betroffen werden [...]

Enthemmung, als rauschhafter Ausbruch empfunden, übersieht, dass es trotz aller Grenzüberschreitungen andere Grenzen gibt, die keinesfalls überschritten werden können und dürfen. Soll sich daher die durch Wissenschaft und Technik mögliche Enthemmung als Vorteil und nicht als Nachteil für die menschliche Existenz auswirken, so muss die Beseitigung durch die zivilisatorische Entwicklung sinnlos und lästig gewordener Hemmungen von einer Neusetzung und besseren Begründung anderer Hemmungen begleitet werden, d.h.

es muss bewusst ein zweckmäßiger Ersatz für die unter diesen Bedingungen nicht mehr wirksamen biologischen Regelmechanismen gefunden werden [...]

[Es] verbleibt angesichts der langsamen Veränderung der biologischen Größen, die das Leben der Menschen und der höheren Tiere bestimmen, nur eine einzige Möglichkeit, der durch die ständige Veränderung und das Wachstum der Zivilisationswelt entstehenden ökologischen Katastrophen entgegenzutreten, nämlich die Anerkennung des

biozivilisatorischen Grundgesetzes:

Jeder technologisch-zivilisatorische Eingriff, der das naturhaft vorhandenen biologische Gleichgewicht stört oder verändert, muss durch einen Kompensationseingriff ergänzt werden, der das gestörte biologische Gleichgewicht in der ursprünglichen Form wiederherstellt oder einen ökologisch vertretbaren Ersatz schafft. Ist dies nicht möglich, so muss der Eingriff unterlassen werden."

Dies ist eine Rahmenvorgabe für alles politische Entscheiden.

Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6