Bioethik, Menschenwürde

Anthropozentrische Fehleinschätzungen

H O M E

Welt- und Erdgeschichte

Wissenschaft

Selbstbild des Menschen

Enthemmung des Handelns

Ethik und Politik

Zusammenfassung

Quellenangaben

This page in english

Links zum Thema

Schriftverkehr

Buch zum Thema
              bei VWF, Berlin Tierart Mensch

Buch zum Thema
            Cuvillier-Verlag,
            Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

Gästebuch

Suchen in diesen Seiten

Siehe auch:
Sterbeethik -- Sterbehilfe

Die Enthemmung menschlichen Handelns durch die Naturwissenschaft

Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6

hyperexponentielles Wachstum
     1 bis 1650    250 Millionen Menschen in 1650 Jahren
1650 bis 1850    500 Millionen Menschen in 200 Jahren
1850 bis 1930    1 Milliarde Menschen in 80 Jahren
1930 bis 1975    2 Milliarden Menschen in 45 Jahren
1975 bis 1994    4 Milliarden Menschen in 39 Jahren
(Quelle: Universität Freiburg, Biologie.)

CENSUS Die Bevölkerungsuhr
Man beachte:
4,1 Geburten in jeder Sekunde
1,8 Todesfälle in jeder Sekunde
2,3 Menschen in jeder Sekunde mehr!
245 Geburten in jeder Minute
106 Todesfälle in jeder Minute
139 Menschen in jeder Minute mehr!

Simulation der Entwicklung der Weltbevölkerung
nach Hartmut Bossel: SimPaS, Kassel 1992.
(a) Gesamt-Weltbevölkerung in Milliarden Menschen (b) x10 = zu erwartende mittlere Lebensdauer (c) Weltbevölkerung in Milliarden Menschen
im Alter von 14 Jahren
(d) Weltbevölkerung in Milliarden Menschen
im Alter von über 65 Jahren
Weltbevökerung Theorie 1

Simulation mit den von Meadows, Randers und Bossel vorgegebenen Parametern.

(Siehe hierzu: Werner Günzl, Siehe Menschen! 1998. Seite 194.)

Die errechnete drastische Abnahme der Weltbevölkerung würde durch inhumane Rückwirkungen der Natur erfolgen, wenn nicht humane Regelungsprozesse politisch durchgesetzt werden.

Weltbevökerung Theorie 2

Simulation mit auf Gleichgewicht optimierten Parametern.

(Siehe hierzu: Werner Günzl, Siehe Menschen! 1998. Seite 196.)

Die Berechnung ergibt eine etwa konstante Weltbevölkerung. Es wären kaum größere inhumane Katastrophen zu erwarten.


Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6