Bioethik, Menschenwürde

Anthropozentrische Fehleinschätzungen

H O M E

Welt- und Erdgeschichte

Wissenschaft

Selbstbild des Menschen

Enthemmung des Handelns

Ethik und Politik

Zusammenfassung

Quellenangaben

This page in english

Links zum Thema

Schriftverkehr

Buch zum Thema
              bei VWF, Berlin Tierart Mensch

Buch zum Thema
            Cuvillier-Verlag,
            Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

Gästebuch

Suchen in diesen Seiten

Siehe auch:
Sterbeethik -- Sterbehilfe

Die Enthemmung menschlichen Handelns durch die Naturwissenschaft

Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6

Das hyperexponentielle (explosive) Wachstum der Weltbevölkerung, so wie dies sich derzeit abzeichnet, würde theoretisch in absehbarer Zeit zu unendlich vielen Menschen auf der Erde führen. Es wird jedem einleuchten, dass dies nicht möglich ist.

Wir Menschen haben also mit einem gehemmten (sigmoiden) Wachstum zur rechnen. (Siehe hier: grüne Kurve!) Mit diesem rechnen auch Christen:

"Heißt das also, dass sich die Menschen beliebig vermehren sollen? Keineswegs - und sie tun es ja auch gar nicht, wie die Statistik bei näherer Betrachtung zeigt: Das Wachstum der Weltbevölkerung ist nämlich seit langem rückläufig. Zwischen 1960 und 1997 ist es von 2,3 auf 1,4 Prozent zurückgegangen. So ziemlich alle Prognostiker sind sich darin einig, dass es zu keiner weiteren Verdoppelung mehr kommen wird. Als wahrscheinlich wird eine Stabilisierung auf dem oben erwähnten Niveau von neun Milliarden angesehen. Von Explosion also keine Rede. Das zeigen sogar die UNO-Daten. Nur wird das nicht hinausposaunt, weil man sonst wohl die Bevölkerungspolitik ändern müsste."
(Christof Gaspari)

Christen müssen mit dem sigmoiden Wachstum rechnen, denn auch für sie gelten die Naturgesetze und die Logik. Nur sollten sie diese erkennen und logisch-konsequent anwenden. Die Folgen für den Einzelmenschen nämlich, dann in einer konstanten Menge von etwa 11 bis 15 Milliarden Menschen leben zu müssen, werden dabei nicht bedacht:

Die natürlichen Regelungskräfte Krankheiten, Hunger und Kriege, die vor Jahrhunderten grobschlächtig wirkten, werden wieder zunehmend stärker in das Leben der Menschen eingreifen.

Und wir Europäer? Wir werden dann wohl kaum ohne herbe Blessuren den Bevölkerungsdruck von außen und von innen aushalten.

Hans-Peter Dürr Hans-Peter Dürr

Direktor des Max-Planck-Institutes für Physik und Astrophysik (Werner-Heisenberg-Institut) München

"Wir reden von Überbevölkerung. -- Aber kein Mensch spricht davon, dass jedes Kind im Norden zwanzigmal soviel wie ein Kind im Süden verbraucht!"

... und mit seinem Zivilisations-Abfall das Ökosystem belastet.

"Deutschland stirbt aus!" "Europa stirbt aus!" Man propagiert lautstark eine für die Rentensicherung und andere politische Vorgaben notwendige Zunahme der Geburtenrate bei Deutschen, ohne zu bedenken, dass wir mit unserer Zivilisation das Ökosystem Erde und unseren nahen Lebensraum stärker belasten als die Menschen "im Süden".


Seite 1    Seite 2    Seite 3    Seite 4    Seite 5    Seite 6