Bioethik, Menschenwürde

Anthropozentrische Fehleinschätzungen

H O M E

Welt- und Erdgeschichte

Wissenschaft

Selbstbild des Menschen

Enthemmung des Handelns

Ethik und Politik

Zusammenfassung

Quellenangaben

This page in english

Links zum Thema

Schriftverkehr

Buch zum Thema
              bei VWF, Berlin Tierart Mensch

Buch zum Thema
            Cuvillier-Verlag,
            Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

Gästebuch

Suchen in diesen Seiten




Über den Autor

Klappentext

Inhaltsverzeichnis

Cuvillier Verlag, Göttingen

deutschKlappentext

Die Unvereinbarkeit von idealistischer und realistischer Weltsicht verlangt Toleranz der politischen Ethik in beide Richtungen. Die menschliche Hemmungslosigkeit, die als Freiheit missverstanden wird, provoziert heute nicht mehr zu leugnende Rückwirkungen der Natur. Eine stärkere ethische Orientierung in Richtung Realismus scheint nötig, obwohl ethische Normen nicht aus der Natur abgeleitet werden können. Wir Menschen haben die Freiheit, uns durch Missachtung der natürlichen Rahmenbedingungen unseres Lebens selbst zu beschädigen.

In einer pluralen demokratischen Gesellschaft mit unterschiedlichen Werte- und Glaubenshaltungen muss der Sowohl-als-auch-Standpunkt, nicht der Entweder-oder-Standpunkt die Regel sein. Für die passive und aktive Sterbehilfe, Stammzellen- und Gentherapien, Präimplantationsdiagnostik und den Abbruch des Lebens eines Embryos, Fötus oder Neugeborenen, muss jeder, der dies in Anspruch nehmen will, auch jenen Helfer finden, der kann und will. Die Vorrangstellung von Ideen und Idealen in der Legislative muss kritisiert werden.